Angst vor Mathe muss nicht sein

Viele Schüler, die ein Informatikstudium beginnen möchten, haben Angst vor dem Grundlagenfach Mathematik. Für andere liegt die Schulzeit aufgrund einer Berufsphase sogar schon länger zurück und Mathe ist in Vergessenheit geraten. Auch Programmierung ist für die meisten noch Neuland. Die Dozentinnen und Dozenten der Hochschule Offenburg wissen das und versuchen daher, bestmögliche Unterstützung zu geben: 

  • Brückenkurse vor Studienbeginn

Sowohl in Mathe wie auch im Programmieren bieten wir in den beiden Wochen vor Semesterstart Brückenkurse an. In Mathe wird hier auch Unter- und Mittelstufenwissen aufgefrischt. Im Brückenkurs Informatik werden erste Programme geschrieben und dabei die Grundlagen des algorithmischen Denkens trainiert.

  • Motivation

Es ist uns wichtig, dass die Studierenden erkennen, wozu Mathematik in der Informatik überhaupt benötigt wird. Deshalb bemühen wir uns, die Mathe-Themen in den Vordergrund zu rücken, die den Bezug zu Anwendungen in der Informatik bzw. den Wirtschaftswissenschaften klar machen.

  • Aktives Üben

Wie auch das Programmieren lernt man Mathe am besten durch eigenes Tun. Deshalb geben wir dem aktiven, betreuten Üben viel Raum und fördern das Üben in Lerngruppen.

  • Lernzentrum

Wer weitere individuelle Tipps benötigt, geht am besten ins Lernzentrum. Dort erhalten Studierende in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) unkomplizierte Hilfe durch Tutorinnen und Tutoren höherer Semester. Das Lernzentrum bietet auch spezielle Stützkurse, Coachings und Angebote für Klausur-Wiederholer an.

  • E-Learning

Ergänzend bieten wir begleitende Online-Materialien. In Mathe bieten diese passgenauen Trainingseinheiten, elektronische Übungstests mit zeitnahem Leistungsfeedback. Durch Videos werden die Lösungen typischer Aufgaben Schritt für Schritt erklärt. Mobiles Lernen berücksichtigt, dass viele unserer Studierenden lange Anfahrtswege haben.